Sicherheit geht vor

Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen, ist nicht immer einfach, das wissen wir alle – spätestens seit der Corona-Pandemie. Eine, die das (fast immer) erfolgreich schafft, ist Dominique Hunger. Warum hier ein (fast immer) steht und welche Herausforderungen sie in den vergangenen Jahren sowie aktuell sonst beschäftigen, erklärt sie uns gleich selbst.

Dominique, du hast vor etwas mehr als sieben Jahren bei uns als Assistentin PQM begonnen. Hättest du damals gedacht, dass du irgendwann das Change und Release Management verantwortest und Chief Information Security Officer (CISO) sein wirst?

Nein. Überhaupt nicht. Ich bin aber sehr froh über diese Entwicklung. Als Assistentin PQM hatte ich damals bereits den Auftrag unseren Change-Management-Prozess zu überarbeiten. Alles Weitere hat sich dann so ergeben und ich habe die verschiedenen Chancen zur Weiterentwicklung, die sich mir boten, erfolgreich genutzt. Das war nicht immer einfach und zum Teil auch sehr herausfordernd. Umso toller war, dass ich dabei stets auf meine Team-Kolleginnen und -Kollegen aber auch unser HR und die Geschäftsleitung zählen konnte. Sie haben mich tatkräftig unterstützt und meine fachliche und persönliche Entwicklung mit ermöglicht. Es geht letztendlich nur im Team, gerade im Change Management und in der Informationssicherheit. Das ist kein Job, denn du allein machen kannst.

Erinnerst du dich noch an deinen ersten Arbeitstag? Wie war das?

An meinen ersten Arbeitstag kann ich mich nicht mehr genau erinnern, dafür aber an das Vorstellungsgespräch. Ich war fast 90 Minuten zu früh dran und habe irgendwo in der Umgebung parkiert und gewartet. Ich war wahnsinnig nervös, endlich hatte ich wieder einmal eine Bewerbungsmöglichkeit. Leider waren Teilzeitstellen in der IT dazumal – und sind es bis heute – alles andere als einfach zu finden. Nie hätte ich gedacht, dass es so schwierig wird, etwas zu finden, das mir gefällt und es mir gleichzeitig erlaubt, Familie und Job optimal unter einen Hut zu bringen.

Bist du als Change Manager manchmal selbst noch überrascht, wie schnell sich gerade in der IT alles verändert? Und wie geht man mit dieser hohen Taktfrequenz um?

Das ist genau das, was unseren Beruf und unsere Branche so spannend macht. Ständig bestehende Prozesse und Strukturen zu hinterfragen und Verbesserungen hinzukriegen, treibt uns an. Was wir im Change und Release Management besonders mitkriegen, ist, dass die Produktentwicklung generell schneller geworden ist und die Abhängigkeiten und automatisierten Vorgänge (zB. automatische Updates) stark zugenommen haben, was zu entsprechenden Herausforderungen führt. Mehr denn je ist eine funktionierende, team-übergreifende Zusammenarbeit gefragt. Oder anders ausgedrückt: Man muss auch mal über den eigenen Tellerrand schauen können.

«Es geht nur im Team, gerade im Change Management und der Informationssicherheit.»

Dominique Hunger, Verantwortliche Change Management & CISO, WAGNER AG

Du bist als CISO auch verantwortlich für die Informationssicherheit in der WAGNER AG. Wenn man die News so verfolgt: Kannst du abends überhaupt noch ruhig schlafen?

Ja, das kann ich. Ganz gut sogar. Das ist zum einen natürlich ein Abgrenzungsthema. Zum anderen weiss ich aber auch, und das bestätigt unsere kürzlich erfolgreich durchgeführte ISO 27001 Rezertifizierung, dass wir im Bereich Informationssicherheit ein Managementsystem aufgebaut haben, das funktioniert. Klar, eine 100-prozentige Sicherheit gibt es nicht, das wissen wir alle. Aber wir sind sehr gut aufgestellt, auch im Hinblick auf neue Herausforderungen, wie sie beispielsweise das Home Office und veränderte Arbeitsmodelle mitgebracht haben.

Bestimmt gibt es auch bei dir spezielle Erlebnisse oder spannende Geschichten aus deiner Zeit in der WAGNER AG.

Ja, neben dem bereits erwähnten Vorstellungsgespräch gibt es tatsächlich noch das eine oder andere. So haben wir vor einigen Jahren bei einem Kunden einen Release ausgerollt, während dem mein Kind in unserem Büro neben dem Pult auf dem Boden seinen Mittagsschlaf machte. Es ist manchmal tatsächlich nicht so einfach, Beruf und Familie unter einen Hut zu bringen… Schöne Erinnerungen sind auch die vielen Präsente, die uns gerade in der Pandemiezeit regelmässig in unserem Home Office erreicht und überrascht haben. Und dann gibt es noch viele Einsätze, zum Teil auch zu später Stunde, während denen ich stets auf meine Kolleginnen und Kollegen zählen konnte.

Blicken wir noch kurz in die Zukunft: Wo siehst du dich und die WAGNER AG im Jahr 2046, also in 25 Jahren?

Dann werde ich hoffentlich pensioniert sein, oder zumindest kurz davor stehen. Spass bei Seite. 25 Jahre sind noch sehr lang, insbesondere in der IT. Ich wünsche mir, wie auch der WAGNER AG, dass wir auch in 5, 10 oder 25 Jahren noch erfolgreich unterwegs sind und die Werte, die wir heute leben und uns von der Geschäftsleitung mitgegeben werden, immer noch zählen und wichtig sind. Ausserdem hoffe ich, dass wir auch künftig mit den aktuellen Trends und Entwicklungen in der IT mitgehen können und hier wie in der Vergangenheit unseren eigenen, erfolgreichen Weg finden und gehen werden.

Michel Vogel
Michel Vogel kümmert sich als Fachspezialist Marketing und Kommunikation um den Auftritt der WAGNER AG - ob digital oder analog, vom Event bis zum Social Media Post. michel.vogel@wagner.ch

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.