WLAN-Lösungen, die fit für die Zukunft sind

Haben Sie Ihr kabelloses Netzwerk im Griff und ist es fit für die Zukunft? Wir stellen in diesem Beitrag ein modernes WLAN und seine Funktionen vor.

Die meisten Unternehmen besitzen und betreiben bereits ein WLAN, in der Regel mit einem internen Büro- und einem externen Gästenetz. Doch nur die wenigsten dieser kabellosen Netzwerke sind auf dem Stand, auf dem sie heute sein sollten und sorgen mehr für Stirnrunzeln als für lachende Gesichter. Das liegt daran, dass die Anforderungen an ein WLAN in den letzten Jahren ganz einfach rasant gestiegen sind und weiter steigen werden. Immer mehr mobile Geräte kommen ins Unternehmen; neue Notebooks, neue Smartphones, neue Tablets.

Wichtige Applikationen priorisieren
Es entsteht ein immer grösserer Mix zwischen geschäftlichen und privaten Geräten und der Internet-Traffic, der heute bereits sehr hoch ist, wird sich in den nächsten Jahren noch vervielfachen.

Es gibt heute auf dem Markt Lösungen, die diesen Anforderungen gerecht werden und die sich jedes KMU leisten kann, zum Beispiel vom Hersteller Aruba, der seit Frühling 2015 ein Tochterunternehmen von Hewlett Packard Enterprise (HPE) ist. Viele grosse und internationale Unternehmen nutzen heute bereits Aruba-Lösungen, darunter auch einige bekannte Schweizer Firmen wie die UBS, Swiss Life oder der WAGNER-Kunde BERNEXPO.

Wieso setzen diese Unternehmen auf Aruba? Weil Aruba mehr bietet als andere Hersteller. Zum Beispiel Servicequalität. Mit Aruba können IT-Administratoren heute sehr einfach festlegen, welche der vielen hundert eingesetzten Applikationen im Unternehmen wie wichtig sind und sie im WLAN gegenüber anderen Anwendungen entsprechend priorisieren. Man kann also beispielsweise Skype for Business (ehem. Lync) mehr Bandbreite geben als den automatischen iCloud-Backups und so für eine stets optimale Gesprächsqualität sorgen. Es ist sogar möglich, einzelne Apps ganz zu blockieren.

Mehr Bandbreite, weniger Unterbrüche
Ein weiterer von vielen Vorteilen der Aruba-Lösungen ist, dass sie ein automatisches Load Balancing bieten. Der Controller stellt fest, wenn ein bestimmter Access Point überlastet ist und verteilt die Nutzer in einem solchen Fall automatisch auf einen anderen, so dass sie stets von einer maximalen Bandbreite profitieren. Gleichzeitig schafft Aruba ein weiteres Problem aus der Welt, das in klassischen WLANs häufig auftritt, nämlich jenes des Verbindungsunterbruchs, wenn sich der Benutzer bewegt, die Signalstärke abnimmt und sich das Gerät an einem anderen Access Point anmeldet. Der Controller von Aruba reserviert in solchen Fällen automatisch Platz auf dem nächsten Access Point.

Auch die eingangs erwähnten virtuellen Netze für Gäste oder interne Mitarbeiter werden dank Aruba überflüssig. Der Controller erkennt nämlich nicht nur, wer sich an einem Access Point einloggen möchte, sondern auch ob diese Person das mit einem Firmen- oder einem privaten Gerät tut. Entsprechend werden die Berechtigungen verteilt. Ein Gast mit einem temporären Passwort kann so beispielsweise nur ins Internet, dafür aber auf dem Printer im Empfang drucken. Ein Mitarbeiter mit einem privatem iPhone gelangt ebenfalls nur ins Internet, während ein Firmennutzer mit Firmenlaptop auch Zugang zum internen Netzwerk hat.

Interessiert? Dann schauen Sie sich doch zusammen mit WAGNER AG einmal Ihr aktuelles WLAN an. Erfahren Sie ausserdem wie der Messe-, Kongress- und Eventveranstalter BERNEXPO GROUPE die Herausforderung WLAN gemeistert hat und nun fit für die Zukunft ist.

 

Referenz BERNEXPO GROUPE

Michel Vogel
Michel Vogel kümmert sich als Fachspezialist Marketing und Kommunikation um den Auftritt der WAGNER AG - ob digital oder analog, vom Event bis zum Social Media Post. michel.vogel@wagner.ch

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.