Smartphones und Tablets sicher einsetzen

Mobile Geräte sind aus Unternehmen heute nicht mehr wegzudenken, doch nur selten werden Smartphone und Co. ausreichend gemanagt. So funktioniert es.

Bis vor ein paar Jahren waren Smartphones und Tablets in Unternehmen kaum oder nur am Rand ein Thema. Mitarbeitenden wurde im besten Fall das Synchronisieren von E-Mails und Kalendern ermöglicht und diese waren so auf einmal auch nach Feierabend, in den Ferien und vor allem unterwegs immer auf dem Laufenden. Unterdessen sind sowohl die Ansprüche als auch die Möglichkeiten gestiegen. Die Mitarbeitenden, aber auch die Geschäftsleitungen, haben erkannt, welches Potenzial die mobilen Geräte bieten.

Geräte, Apps und Inhalte verwalten
Neben einer stetig wachsenden Vielfalt und immer leistungsfähigeren neuen Geräten, war im Zusammenhang mit Smartphones und Tablets zuletzt vor allem ein Trend erkennbar: Apps, die im privaten Umfeld längst nicht mehr aus unserem Alltag wegzudenken sind, halten auch im Geschäftsumfeld immer häufiger Einzug und haben vielerorts neue Business-Modelle eröffnet. Dabei stellt sich natürlich die Frage, wie man diese Apps verwaltet und wichtige Geschäftsdaten, die mehr und mehr auf die mobilen Geräte kommen, schützt. Das Zauberwort heisst Enterprise Mobility Management (EMM).

EMM bietet Unternehmen das seit einigen Jahren bestens bekannte Mobile Device Management (MDM) zur Verwaltung der Endgeräte, was beispielsweise eine automatische Provisionierung, das Durchsetzen von Richtlinien oder ein Löschen oder Zurücksetzen des Gerätes bei einem Verlust oder Diebstahl umfasst. Neben dem MDM ist das Mobile Application Management der zweite grosse Eckpfeiler des EMM. Dabei geht es um die Bereitstellung von Applikationen, wobei auch sogenannte Volume-Purchase-Programme dazugehören, also wie man als Unternehmen Apps einkauft. Es geht aber auch um das Blockieren von Apps oder einzelner Funktionen sowie um ein möglichst einfaches Aufspielen von Updates.

Der dritte grosse Teil des EMM ist das Mobile Content Management oder Mobile Information Management. Hier geht es um die Kontrolle und das Handling der Inhalte auf einem mobilen Endgerät. Was passiert zum Beispiel mit einem Attachment aus einem E-Mail, wenn ich es öffne? Wo wird es gespeichert? Aber auch das Teilen und Synchronisieren von Dateien ist ein Thema. Weiter umfasst eine moderne EMM-Lösung wenn möglich auch ein Mobile E-Mail Management, das insbesondere in BYOD-Umgebungen (Bring Your Own Device) mit einer Durchmischung von privaten und geschäftlichen Mailboxen sehr sinnvoll ist und für eine saubere Trennung sorgt.

Plattformunabhängigkeit ist Pflicht
Gerade im BYOD-Zeitalter wollen oder können viele Firmen gar nicht mehr vorgeben, was für mobile Geräte ihre Mitarbeitenden einsetzen. Deshalb ist es umso wichtiger, dass eine EMM-Lösung letztlich alle Endgeräte und Plattformen unterstützt – ob Android, iOS, Windows oder in manchen Unternehmen vielleicht sogar noch das Blackberry OS. Eine gute EMM-Lösung schafft diesen Spagat.

WAGNER AG unterstützt Sie gerne auf der Suche nach einer modernen EMM-Lösung. Erfahren Sie in diesem PDF ausserdem wie die Genossenschaft Migros Aare die Verwaltung, Konfiguration und Sicherheit von mobilen Geräten wie Smartphones, Tablets oder Notebooks geregelt hat.

Michel Vogel
Michel Vogel kümmert sich als Fachspezialist Marketing und Kommunikation um den Auftritt der WAGNER AG - ob digital oder analog, vom Event bis zum Social Media Post. michel.vogel@wagner.ch

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.