Windows 365: Microsoft lanciert den PC aus der Cloud

Microsoft bietet Unternehmen mit Office 365 und anderen Produkten nun schon seit einigen Jahren Software aus der Cloud an. Jetzt folgt mit Windows 365 die logische Weiterentwicklung: Ein kompletter PC aus der Cloud mit Betriebssystem, Anwendungen, Daten und Einstellungen. Erhältlich ist Windows 365 seit Anfang August – wir haben für Sie die wichtigsten Informationen dazu zusammengetragen.

Pläne und Preise: Windows 365 ist grundsätzlich in zwei Varianten (Windows 365 Business für KMU mit bis zu 300 Arbeitsplätzen sowie Windows 365 Enterprise für grössere Unternehmen) und drei Hauptkonfigurationen (Basic, Standard und Premium) erhältlich. Die Preise starten für Bestandskunden, also Firmen die bereits Windows 10 Pro oder Enterprise nutzen, bei 32.90 Franken pro Benutzer und Monat für einen Cloud-PC mit zwei virtuellen CPUs, 4 GB RAM und 128 GB Speicherplatz.

Betriebssystem: Windows 365 bietet die Wahl zwischen Windows 10 und Windows 11, sobald das neue Betriebssystem verfügbar sein wird. Der entsprechende Rollout beginnt am 5. Oktober 2021 (siehe Infobox).

Windows 11 erscheint im Oktober
Microsoft beginnt am 5. Oktober 2021 mit dem Rollout von Windows 11. Das neue Betriebssystem wird ab diesem Datum auf neuen PCs und danach schrittweise als kostenloses Upgrade via Windows Update für berechtigte Windows 10-PCs verfügbar sein bzw. zur Verfügung gestellt. Ob die eigenen PCs für Windows 11 bereit sind, erfährt man via die PC Health Check App von Microsoft, die demnächst veröffentlicht wird.

Windows 11 kommt mit einigen Neuerungen. Dazu gehören zum Beispiel ein neues und laut Microsoft auch nutzerfreundlicheres Design, die direkte Integration von Microsoft Teams in das Betriebssystem oder die Unterstützung für Android Apps und Widgets. Zudem wird es dank neuen Funktionen wie Snap-Layouts und Snap-Gruppen bessere Bedienmöglichkeiten geben.

Gleichzeitig verfügt Windows 11 über neue Sicherheitstechnologien, die Schutz vom Chip bis zur Cloud bieten und wird weiterhin bekannte Verwaltungsfunktionen wie Microsoft Endpoint Manager, Windows Update for Business oder Autopilot unterstützen und IT-Verantwortliche damit beim Upgrade auf Windows 11 unterstützen.

Apropos Upgrade und Updates: PCs mit Windows 10 Enterprise ab Version 1909 oder Windows 10 Pro ab Version 20H1 können direkt auf Windows 11 gebracht werden. Windows 11 wird dann nur noch jährlich aktualisiert – mit 24 Monaten Support für die Home- oder Pro-Editionen und 36 Monaten Support für die Enterprise- und Education-Editionen.

PS: Neben Windows 11 ist seit kurzem auch bereits das neue Server-Betriebssystem Windows Server 2022 offiziell verfügbar.

Systemvoraussetzungen: Da Windows 365 aus der Cloud gestreamt wird, kann man damit im Prinzip jederzeit und von überall arbeiten, geräteübergreifend und unabhängig von der zugrundeliegenden Hardware sowie vom vorhandenen Betriebssystem (Windows, iOS, macOS oder Android). An sich genügen ein HTML5-Browser und eine einigermassen performante Internetverbindung. Die benötigte Bandbreite hängt dabei vom Workload ab.

Anwendungskompatibilität: Gemäss Microsoft sind Anwendungen, die unter Windows 10 laufen, auch mit Windows 365 kompatibel. Sollte das nicht so sein, bietet man berechtigten Kunden mit App Assure neu ein Programm an, um der Ursache gemeinsam auf den Grund zu gehen und bei der Problembehebung zu unterstützen.

Verwaltung: Die Windows 365 Cloud-PCs lassen sich wie “echte” PCs über den Microsoft Endpoint Manager verwalten. Im Gegensatz zu anderen Lösungen sind dafür also keine Kenntnisse über Virtualisierung nötig. Apropos: Microsoft entwickelt für Unternehmen, die mehr Anpassungs-, Integrations- und Flexibilitätsoptionen wünschen als Windows 365 bietet, auch Azure Virtual Desktop weiter.

Sicherheit: Windows 365 wurde von Microsoft von Grund auf sicher entwickelt (secure by design) und baut auf dem Zero-Trust-Prinzip auf. Gleichzeitig werden alle Daten sicher in der Cloud gespeichert statt auf dem Gerät. Windows 365 ist ausserdem automatisch immer auf dem neuesten Stand (Stichwort Patches, Fixes etc.).

Kleingedrucktes: Auch wenn die Daten alle sicher in der Cloud gespeichert werden, sollte man das Backup nicht vergessen. Unter Umständen fallen für das Speichern von Dateien vom Cloud-PC an einen externen Speicherort und die Datenübertragung an Orte ausserhalb von Microsofts Cloud Services Netzwerkkosten an. Windows 365 Enterprise-Kunden können, falls nötig, RAM, CPU und Speicherkapazitäten erweitern. Downgrade-Optionen werden derzeit nicht angeboten.

Unsere Spezialisten geben Ihnen sehr gerne weitere Informationen zu Windows 365 oder Windows 11 und unterstützen Sie bei einer allfälligen Einführung oder Migration sowie Evaluation entsprechender Backup-Lösungen.

Michel Vogel
Michel Vogel kümmert sich als Fachspezialist Marketing und Kommunikation um den Auftritt der WAGNER AG - ob digital oder analog, vom Event bis zum Social Media Post. michel.vogel@wagner.ch

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.