Mehr Sicherheit für unterwegs

Smartphones und Tablets sind als Arbeitsgeräte heute nicht mehr aus Unternehmen wegzudenken. Durch ihren zunehmenden Einsatz erhöht sich aber auch das Risiko von Phishing- und Malware-Angriffen. Umso erstaunlicher ist es, dass die mobilen Endgeräte und die darauf gespeicherten Informationen in Firmen im Gegensatz zu beispielsweise Notebooks oder Desktop-PCs nach wie vor nur selten ausreichend gemanagt und geschützt werden.

Vermutlich haben Sie die Sache, wie viele andere Unternehmen, im Griff. Ihre Mitarbeitenden nutzen Smartphones und Tablets geschäftlich eigentlich gar nicht und wenn, dann nur für Telefonate, vielleicht noch den Kalender, ab und zu für das Lesen von E-Mails und das eine oder andere virtuelle Meeting. Bereits damit befinden sich aber für Angreifer sehr interessante Firmendaten auf den Geräten. Und können Sie ausschliessen, dass einige Ihrer Mitarbeitenden auf Tablet und Co. nicht auch noch Offerten bearbeiten, Pläne zeichnen, Rechnungen verschicken oder Preislisten kalkulieren?

Das wäre soweit ja alles noch in Ordnung. Aber werden die Geräte auch aktuell gehalten und wichtige Updates installiert? Und was ist, wenn die Geräte dann zum Beispiel am Wochenende von der ganzen Familie genutzt werden? Wir alle wissen, wie schnell es gehen kann… Ausserdem hat sich die Gefahrenlage zuletzt leider massiv verändert und beispielsweise allein die Zahl an Mobile Phishing Angriffen im vergangenen Jahr um 66% zugenommen.

Mobile Security Lösungen sind gefragt

Am wichtigsten ist auch hier die Awareness, also das Bewusstsein der Mitarbeitenden für das Thema Mobile Security zu schärfen. Die Basis für eine sichere Verwendung von Smartphones und Tablets ist gleichzeitig eine Lösung bzw. zentrale Plattform, um mobile Geräte im Unternehmen sicher betreiben, verwalten und in die Firmeninfrastruktur einbinden zu können. Damit können zum Beispiel geschäftliche von privaten Daten getrennt werden und ein Gerät, falls es gestohlen wird oder verloren geht, aus der Ferne gesperrt oder gelöscht werden, so dass niemand Zugriff auf die Firmendaten erhält. Auch schädliche und potenziell unerwünschte Anwendungen können automatisch erkannt und gesperrt oder gelöscht werden. Weil Cyberangriffe auf mobile Geräte wie erwähnt an Häufigkeit aber auch Komplexität und Effektivität gewinnen, sind inzwischen noch zusätzliche Massnahmen gefragt. Entsprechende Mobile Security Lösungen gibt es, fristen aber wie eingangs erwähnt leider oft und zu Unrecht noch ein Schattendasein.

Zero-Day-Attacken erkennen dank KI

Gute Mobile Security Lösungen erkennen und verhindern Angriffe auf Anwendungs- und Geräteebene soweit möglich bereits bevor sie geschehen. Dazu entwickeln sich die Lösungen ständig weiter und nutzen künstliche Intelligenz (KI) sowie Machine-Learning-Technologien. Damit erkennen sie nicht nur bekannte, sondern anhand ihres Verhaltens und weiterer Merkmale wie Code, Sprache oder Zeitzone auch unbekannte Malware, Phishing-Angriffe und sogar Zero-Day-Attacken – und das alles ohne Performance-Einbussen. Zudem sind die Tools und Apps auch schnell installiert und einfach in der Verwaltung.

Sie möchten mehr über mobile Gefahren und Mobile Security Lösungen erfahren? Laden Sie sich hier unser Infoblatt zum Thema Mobile Security herunter und/oder vereinbaren Sie noch heute einen Termin mit Ihrem WAGNER-Ansprechpartner.

    Michel Vogel
    Michel Vogel kümmert sich als Fachspezialist Marketing und Kommunikation um den Auftritt der WAGNER AG - ob digital oder analog, vom Event bis zum Social Media Post. michel.vogel@wagner.ch

    Hinterlasse eine Antwort

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.